Bhutan I

Kleidung für 150 Kinder in Bhutan, hauptsächlich Waisen und Kinder aus einem sozial sehr schwachen Umfeld. Gemeinsam mit der Bhutan Amateur Athletic Federation versorgten wir zunächst Kinder in der Hauptstadt, die dort an einem Sportprogramm für eine Zukunft abseits von Drogen und Alkohol teilnehmen. Dann ging es weiter zu Schulen in den entlegenen Dörfern Bhutans. Mit Hilfe der Lehrer vor Ort konnten wir in Ura, Whagdue und Haa Waisen und sozial schwache Kinder mit einem Rucksack, gepackt mit Schuhen, einer warmen Jacke, einer Sonnenbrille, Mütze…  versorgen. Die BAAF besuche währendessen 30 Kinder einer Schule in Sakten.


Die Kinder. Über 150 Kinder, die einen Zugang zu den elementarsten Bewegungsspielen wie Laufen, Springen, Werfen bekommen sollen. Im Alter von 7 bis 16 Jahren, die verteilt über ganz Bhutan leben und alle zur Schule gehen. In den meisten Fällen sind die Kinder Waisen oder Halbwaisen. Die Lehrer konnten uns vor Ort genau die Geschichte eines jeden Kinders erklären.


Wir konnten ganz viele Orte im Land besuchen, über ewige Schotterstrassen und endlose Pässe. Über 120 Schulkinder haben wir persönlich angetroffen und versorgt, an zum Teil wirklich einsamen Orten. Und 18 Nonnen, die jüngste war 12 Jahr alt, einer Klosterschule.


Klaus ist einer der erfahrensten Bhutankenner in Deutschland. Eine großartige Unterstützung! Dank seiner Kenntnis, und vieler Helfer vor Ort, konnten wir die Kinder direkt und persönlich erreichen. Und genügend Kontakte für eventuelle Folgeprojekte knüpfen.


Kontakt in Bhutan. Neben der BAAF konnten wir neue Kontakte knüpfen. Auch direkt zu den Rektoren und Lehrern der örtlichen Schulen. Diese wissen aus dem täglichen Umgang mit den Kindern, was wirklich hilft.


Ansprechpartner. Dr. Brigitte Ibing unterstützt uns als echte Bhutankennerin mit viel Herz, Wissen und all ihren Kontakten. Ohne sie wäre dieses Projekt undenkbar.