Kenia

Im Dezember 2015 besuchten Jürgen Reinmüller www.alpinstil.at und Anke Johannssen auf ihrem Weg zum Mount Kenia die über 100 Waisenkinder der NGO Utunzi Kwa Watoto zum ersten Mal. Alle Kinder leben am Fuße des Mount Kenya und werden vom Verein kenianische Waisenkinder in Not e.V., in Zusammenarbeit mit der NGO Utunzi Kwa Watoto,  seit über 10 Jahren betreut. Es regnet an fast 200 Tagen im Jahr. Viele Kinder erkranken an Lungenentzündungen. Ziel war es ganz direkt und praktisch zu helfen. Mit guten Regenhosen, hochwertigen und wettefesten Jacken, Rucksäcken und mehr. In enger Zusammenarbeit mit der Sozialarbeiterin Benedette Mugwe vor Ort war es möglich jedem Kind die richtige Größe, und somit die passenden Sachen zu bringen. Schon im August 2016 fuhren die Bergsteiger Ida und Hansjörg Profanter erneut zum Mount Kenia, und brachten den Kindern hochwertige Bergschuhe. Alle gespendet von LOWA.

Man kann die Kinder weiterhin unterstützen, auf einer Reise zum Kilimandscharo oder Mount Kenya zum Beispiel. Die Unterstützung ermöglicht es Utunzi Kwa Watoto weitere Kinder aufzunehmen. D.h. für ein Waisenkind, das es ein Internat besuchen kann, Essen bekommt und medizinisch versorgt wird. Eine Zukunft hat. Einfach anfragen: office@kenial.de

 

kids_kenya
Die Kinder. Sie wohnen in Familien, meist bei Tanten oder Großmüttern, die sie aufgenommen haben. Oft auf engstem Raum. Schulbildung ist das Wichtigste für sie.


Mount Kenya. Unglaublich schöne Natur durch verschiedenste Vegetationszonen. Und großartige Kletterei.


Athleten. Es ist beeindruckend und sehr einfach, den Kindern rund um Nakuru sinnvoll zu helfen.

Stephen hat vier Schwestern und einen kleinen Bruder. Da die Eltern verstorben sind, leben die Kinder bei der Großmutter. Nächstes Jahr wird Stephen dank der Unterstützung durch Utunzi Kwa Watoto zur Schule gehen können. Seine Geschichte steht für viele Kinder, die Benedett betreut.

bena
Kontakt in Kenya. Benedett Mugwe, Utunzi Kwa Watoto, betreut als Sozailarbeiterin die Aidswaisen rund um Nakuru, Kenia. Tag für Tag. Sie weiß, was die Kids am Nötigsten brauchen. Und stimmt das mit uns ab.